Coronavirus: Was gilt es zu beachten | Gastrograubünden

Coronavirus: Was gilt es zu beachten

Artikel - Coronavirus: Was gilt es zu beachten

Branchen-Schutzkonzepte

 


Aktuelle Massnahmen des Bundes und Kantons

 


Branchenspezifische Infos und Merkblätter

 


Kurzarbeitsentschädigung

Das vereinfachte Verfahren für die Voranmeldung von Kurzarbeit sowie das summarische Verfahren für die Abrechnung der Kurzarbeitsentschädigung (KAE) werden bis 31. Dezember 2020 beibehalten. Somit gilt bis Ende Dezember 2020 zur Abwicklung der KAE einzig der sogenannte «Prozess KAE COVID-19» und es sind ausschliesslich die COVID-19-Formulare zu verwenden.

Beachten Sie, dass die Voranmeldung zur Weiterführung der Kurzarbeit erneuert werden muss und eine Voranmeldefrist von 10 Tagen gilt. Alle Bewilligungen, die vor dem 2. Juni 2020 erteilt wurden, enden am 31. August 2020. Aufgrund des vereinfachten Verfahrens sind vor allem die Angaben über den Personalbestand (inkl. Organigramm) zu aktualisieren. Es müssen demnach weder das schriftliche Einverständnis aller Mitarbeiter noch die Umsatzzahlen der letzten zwei Jahre eingereicht werden. Die Begründung, weshalb Kurzarbeit beantragt wird, kann kurz gehalten werden. Nutzen Sie die „Praktische Anleitung: In fünf Schritten zur Kurzarbeit“ von GastroSuisse.

Bitte reichen Sie eine allfällige Voranmeldung unter folgender Adresse ein:

kurzarbeit@kiga.gr.ch

KIGA Graubünden
Abteilung Arbeitsbedingungen KAE
Grabenstrasse 8
7000 Chur

Hotline zur Voranmeldung: 081 257 30 92 (ab 19. August: 081 257 67 00)
Hotline zur Abrechnung: 081 257 23 68

 


Erwerbsausfälle für Selbstständigerwerbende

Vorgehen zur Corona Erwerbsersatzentschädigung

Wenn Sie entsprechende Ansprüche stellen wollen, müssen Sie das entsprechende Formular an ihre AHV-Ausgleichskasse einsenden. Sie finden die Informationen dazu auf der Website von GastroSocial.

Verlängerung des Anspruchs auf Corona-Erwerbsersatz für Selbstständigerwerbende bis 16. September 2020.

Mehr erfahren.

Neuer Corona-Erwerbsersatz für Arbeitnehmende in arbeitgeberähnlicher Stellung aus dem Veranstaltungsbereich

Mehr erfahren.

Zahlungsaufschub für Beiträge der Ausgleichskasse

Vorerst werden die geschuldeten Beiträge nicht gemahnt und es fallen auch keine Verzugszinsen an. Gemäss Bundesratsmitteilung vom 20. März 2020 kann GastroSocial Arbeitgebern und Selbstständigen, die mit Liquiditätsengpässen konfrontiert sind, einen Zahlungsaufschub gewähren. Der Zahlungsaufschub ist während sechs Monaten von Verzugszinsen befreit. GastroSocial ist dabei, die Umsetzung vorzubereiten und werden so rasch wie möglich weitere Informationen aufschalten, bis dahin müssen Sie nichts unternehmen.

Die gemeldete Lohnsumme und somit die Akontorechnungen sind zu hoch. Was können Sie tun?

Denn sich Ihre Lohnsumme verändert hat, teilen Sie GastroSocial bitte per E-Mail (beitraegeak@gastrosocial.ch) die voraussichtliche Lohnsumme für das Jahr 2020 mit, damit die Akontobeiträge angepasst werden können. Kurzarbeitsentschädigung verringert aber die Lohnsummen und die geschuldeten Beiträge nicht. Die entsprechenden Arbeitgeberbeiträge werden Ihnen zusammen mit der Kurzarbeitsentschädigung von der Arbeitslosenkasse zurückerstattet.

Mein Einkommen als Selbständigerwerbender hat sich verändert und die AHV-Akontobeiträge sind nun zu hoch. Was können Sie tun?

Teilen Sie GastroSocial bitte per E-Mail (beitraegeak@gastrosocial.ch) das voraussichtliche Einkommen für das Jahr 2020 mit, damit die Akontobeiträge angepasst werden können. Denken Sie aber daran, dass die zu erwartende Erwerbsausfallentschädigung AHV-pflichtig ist.
 


Liquiditätshilfen: COVID-Überbrückungskredite

Am 20. März hat der Bundesrat folgende Liquiditätshilfen beschlossen:

  • Soforthilfe mittels verbürgten COVID-Überbrückungskrediten. Weitere Infos
  • Zahlungsaufschub bei Sozialversicherungsbeiträgen
  • Möglichkeit der Erstreckung von Zahlungsfristen bei der direkten Bundessteuer, der Mehrwertsteuer sowie anderen Steuern, Lenkungsabgaben und Zöllen ohne Ver-zugszins
  • Rasche Prüfung der Kreditorenrechnung und rasche Auszahlung durch Verwaltungs-einheiten des Bundes ohne Ausnützung der Zahlungsfristen
  • Rechtsstillstand gemäss Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs (SchkG)
  • Massnahmen im Bereich der Tourismus- und Regionalpolitik

Weitere Infos auf der Webseite von GastroSuisse.
 


Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit (SGH)

Die SGH bietet konjunkturelle Massnahmen für bestehende Kunden zur Überbrückung der Liquidität.

www.sgh.ch