Erwerbsausfälle für Selbstständigerwerbende | Gastrograubünden

Erwerbsausfälle für Selbstständigerwerbende

Artikel - Erwerbsausfälle für Selbstständigerwerbende

Erwerbsausfälle für Selbstständigerwerbende

Selbstständigerwerbende und Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung (Gesellschafter AG/GmbH) haben Anspruch auf eine Entschädigung, wenn sie:

  • von angeordneten Betriebsschliessungen (kantonal oder gesamtschweizerisch) betroffen sind,
  • Ausfälle erlitten haben, aber nicht von angeordneten Betriebsschliessungen betroffen sind. (Art. 15 Covid-19-Gesetz),
  • von einem Versanstaltungsverbot betroffen sind.

NEU (19.3.21): Personen mit einem Erwerbs- oder Lohnausfall können neu EO beantragen, wenn ihre Unternehmung eine Umsatzeinbusse von mindestens 30 Prozent (vorher 40 Prozent) im Vergleich zum durchschnittlichen Umsatz in den Jahren 2015–2019 aufweist.

NEU (14.5.21) Ganzer Monat April gilt als «Betriebsschliessung» trotz Terrassen-Öffnung
Sowohl Selbstständigerwerbende (ohne GmbH/AG) als auch Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung (z.B. GmbH- oder AG-Inhaber) mit Gastronomiebetrieben, die ihre Terrassen und Aussenbereiche ab dem 19. April 2021 geöffnet haben, können Anträge für die Corona-Erwerbsersatzentschädigung für den ganzen Monat April 2021 nach der Anspruchsgrundlage «Betriebsschliessung» bei der GastroSocial Ausgleichskasse einreichen.

Weitere Infos unter Terrassen-Öffnung ab 19. April 2021 | GastroSocial
 

Vorgehen zur Corona Erwerbsersatzentschädigung

Wenn Sie entsprechende Ansprüche stellen wollen, müssen Sie das entsprechende Formular an ihre AHV-Ausgleichskasse einsenden.

Informationen bei GastroSocial